News
Besucher
Heute: 22Gesamt: 195974

Equitana 2017

Im Vorfeld der Equitana 2017 wurde Katharina gefragt, ob sie wieder am Showprogramm am Fahrertag (immer der Dienstag) teilnehmen wolle. Was für eine Frage !!! Natürlich lässt man sich diese Ehre nicht entgehen. Nachdem sie zugesagt hatte, wurde sie auch noch für das Schaubild der FN zum Thema "Kutschenführerschein" verpflichtet.

Und dann kommt alles anders als man denkt. Drei Tage vor dem großen Auftritt wurde Katharina krank und lag mit Fieber und Grippe im Bett. Also musste der Papa einspringen und Empire fahren.

Nachdem man am Montag bis nach Mitternacht alles vorbereitet und den LKW beladen hatte, ging es am Dienstag um 7 Uhr auf die 250 km lange Strecke nach Essen. Als Beifahrer waren Fabienne und Karolin Romahn dabei.

In Essen angekommen durfte Empire nach dem Check durch den Amtstierarzt seine Box beziehen und sein zweites Frühstück zu sich nehmen. In der Zwischenzeit erkundete der zweibeinige Teil des Teams das Messegelände.

Um 15 Uhr war es dann soweit. Mit einem Trainingswagen der Firma Kutschen Ricker zeigte Empire in voller Sicherheitsmontur, wie sich ein Gespann im Straßenverkehr bewegen soll. Elektrische Beleuchtung inklusive Blinker und Bremslicht am Wagen, Reflex-Decke, Reflex-Gamaschen, Warnwesten für Fahrer und Beifahrer, reflektierende Winkerkelle. Als die Halle abgedunkelt wurde und ein PKW die Kutsche mit seinen Scheinwerfern anstrahlte, war der Unterschied zur zweiten Kutsche in der Halle sehr deutlich zu sehen. Dem Publikum wurde von Bundestrainer Karl-Heinz (Charly) Geiger erklärt, warum es sinnvoll ist eine fundierte Ausbildung zu absolvieren und sich erst dann mit dem bestandenen Kutschenführerschein in den Straßenverkehr zu wagen.

Um 16 Uhr dann der große Auftritt beim Volvo-Cup. Eine Stafette aus einem Ein- und einem Vierspänner. Wir mussten als letztes Team (es waren 4 Paare) zusammen mit Georg von Stein den Parcours duchfahren. Um es kurz zu machen: Es war einfach gigantisch. Das Publikum hat super angefeuert, Empire war klasse, es hat einen Heidenspaß gemacht. So etwas könnte man täglich machen :-)

Nach Auswertung durch die Richter landete das Team Weber / von Stein auf dem dritten Platz. Okay, man hatte die anderen Fahrer nicht gesehen, also müssen die wohl schneller gewesen sein. Nach der Siegerehrung und nachdem schon alles verladen war, kam dann die Entschuldigung per WhatsApp-Nachricht. Bei der Zeitmessung war etwas schief gelaufen ... Also wären wir wohl weiter vorne gewesen ... Kann passieren und ist passiert. Wir sind alle nur Menschen. Beim nächsten mal wird besser aufgepasst :-)

Das Highlight in Essen war noch, dass Lorenzo mit anpackte und den Marathonwagen auf den LKW schob :-)

Hier nochmal vielen Dank an Christine und Martina, die zu Hause die restlichen Pferde versorgt haben !!! Wir kamen um 22:30 Uhr nach Hause und der Stall war tiptop in Ordnung :-)